Alenya Örnek aus der Klasse 5a nahm mit großem Erfolg an dem "Lesewettbewerb Türkisch-Deutsch" teil und bekam den 2.Platz.
Sie las aus einem Märchenbuch ihrer Wahl und einem unbekannten deutschen Text einen Abschnitt vor.

Am 12.4.2016 wurde auf der Sportanlage am Geißbockheim der schulformübergreifende Stadtmeister WK II ermittelt. Unsere Schule nahm als Stadtmeister der Hauptschulen an diesem Turnier teil und spielte gegen das Apostelngymnasium, die Elsa-Brandström-Realschule und die Katharina-Henoth-Gesamtschule.

Trotz großem Einsatzwillen gingen leider alle drei Spiele verloren. Unsere Mannschaft war allerdings keineswegs chancenlos. In der Partie gegen die Gesamtschule lagen wir schon 4:2 in Front, verloren aber noch unglücklich mit 4:5 sehr knapp. Leider verloren aber einige unserer Spieler im letzten Spiel kurz vor Ende psychisch ihre Kraft und suchten die Schuld beim Schiedsricher – es kam zum Spielabbruch. Dies sorgte zum Schluss für einen faden Beigeschmack.

Für unsere Schule spielten: Emre, Ibrahim, Önder, Doganer, Mirko, Atakan, David, Elyesa, Aydin, Görkem, Erkan und Ertugrül

 

Als Stadtmeister der Hauptschulen mussten wir uns in der nächsten Runde den Gewinnern der Gymnasien, der Realschulen und der Gesamtschulen stellen. Am 15.4.2016 wurde unter diesen vier Mannschaften der Kölner Stadtmeister ausgespielt.

Das Turnier fand auf der schönen Anlage am Geißbockheim statt. Nachdem wir das erste Spiel gegen das Gymnasium Köln-Pesch verloren, musste sich unsere Mannschaft zum zweiten Spiel gegen die Max-Ernst-Gesamtschule neu motivieren und kam durch gute kämpferische Leistung zum Erfolg. Durch einen Sieg im letzten Spiel gegen die Elsa Brandström Realschule hätten wir tatsächlich noch Turniersieger werden können. Nach ausgeglichener 1. Halbzeit wurden wir aber dann im 2. Durchgang doch noch klar besiegt. Die EBS war durch diesen Sieg Stadtmeister und muss nun in der nächsten Runde gegen die Stadtmeister aus Bonn und Leverkusen antreten.

Für unsere Schule spielten: Aldin, Samet, Ricardo, Ivo, Hüseyin, Önder, Ismail, Giosef, Elyesa, Magomed und Riamondo.

Leider sind die Ergebnisse, die der nach den Osterferien der Schule übergebene Bericht enthält, weniger erfreulich. Zur Erinnerung: Die Bezirksregierung Köln hat in den letzten Jahren Schulen aller Schulformen untersucht und dabei in vier verschiedenen Qualitätsbereichen Aussagen zum Beispiel zu „Lehren und Lernen“, „Schulkultur“ und „Führung und Schulmanagement“ gemacht. Im März 2016 war dann unsere Schule dran.

Für diese ergibt sich, dass wir in einer Reihe Einzelbewertungen mit Minus oder sogar Doppelminus abschneiden. Global wird etwa ein mangelndes Leitbild und eine innere Uneinigkeit bemängelt. Einziges Trostpflaster: Die Bewertung des Unterrichts fällt relativ günstig aus.

Damit sich bis zu einer erneuten Besichtigung in etwa drei Jahren an den beobachteten negativen Bereichen etwas ändert, wird die Schule auch auf externe Berater zurückgreifen. Kontakte zu einzelnen Personen und Einrichtungen, die für ein solches Schul-Coaching in Frage kommen, wurden bereits aufgenommen.

Vom 14. bis 17. März 2016 stellt sich die Schule der Qualitätsanalyse (QA). Analysiert wird, wie die Schule in allen Bereichen – vom Hausmeister bis zur Schulleitung – funktioniert und ihren Zielen gerecht wird.

Dazu werden Interviews mit den verschiedenen Personengruppen in der Schule wie Schülern, Eltern, Lehrern geführt und ausgewertet. Auch im Unterricht werden Frau Schmidtke und Herr Spiri anwesend sein, um die Güte des Unterrichts zu bewerten. Ein erster Zwischenbericht wird am Donnerstag, 17.3., vorgelegt, bevor dann zu einem späteren Zeitpunkt ein endgültiger Bericht vorgelegt werden wird.

Die Kriterien, nach denen der Unterricht bewertet wird, lassen sich hier finden.