Das Letzte in kürze:

• Am 5.7. machte das Lehrerkollegium ab 12 Uhr einen Ausflug ins Freilichtmuseum Lindlar: Es bietet sich gerade für 5. und 6. Klassen an, um etwas von der Lebensweise unserer Vorfahren kennenzulernen. Für Biologen hat Lindlar ebenfalls einiges zu bieten: Welches Kölner Schulkind kennt doch noch Kaulquappen (rechts im Bild), ganz zu schweigen von einer kleinen Schlange, die sich im Teich tummelte. Auch gastronomisch kam das Kollegium im Landgasthof des Museums auf seine Kosten.

• Der Sporttag am 11.7. machte den Schülerinnen und Schülern wieder zahlreiche Angebote, die fast immer gut angenommen wurden. Neu im Programm war das Stehpaddeln.

• Frau Freund-Schilling hat sich ins Sabbatjahr verabschiedet und wird anschließend ihren wohlverdienten Ruhestand genießen. Wir wünschen ihr dazu alles Gute und viele gesunde Jahre.

• Die neue Schulleiterin, Frau Prandl-May, kommt von einer aufgelösten Hauptschule in Burscheid. Sie wird für ein Jahr noch an einem Tag in der Woche ihre 10. Klasse, deren Klassenlehrerin sie ist, betreuen. Guten Erfolg bei ihrem Start (nächstens sicher noch mehr auf diesen Seiten)!

• Vier Kolleginnen und Kollegen wechselten ebenfalls: Frau Ferber und Herr Risse freuen sich, wenn sich die lästige Fahrerei für sie verkürzt, Frau Kimmerle kehrt an die Förderschule zurück, Herr Jünger wechselt zur KHS Großer Griechenmarkt. Auch ihnen viel Erfolg auf den neuen Wegen.

Das war's. Gute Erholung für alle und mein Standardspruch an alle Schülerinnen und Schüler: Lesen ist cool und bringt euch nach vorne…

Tschüss

Nachdem der 10er Abschlussgag nach hinten oder oben losgegangen war (ihr wolltet doch nicht ernstlich mit dem Geruch von faulen Eiern für ewig verbunden werden??), fiel die offizielle Abschlussfeier aus: keiner der verantwortlichen Eierwerfer hatte sich bekannt. Schade um die für diesen Anlass angeschafften Anzüge und Kleider, die Urlaubstage, die sich die Eltern frei genommen hatten…

Damit zumindest im eher privaten Rahmen etwas stattfinden könnte, haben sich die Klassenlehrerinnen Frau Alatas und Frau Könen und als ehemaliger Klassenlehrer Herr Seyffarth mit den Klassen 10a und 10b in Köln-Mülheim zu einem reichhaltigen Frühstück getroffen.

In jedem Fall alles Gute für euch auf eurem weiteren schulischen, beruflichen und familiären Lebensweg!

Erfreulicherweise haben wir ab 1. Mai eine neue Kollegin. Frau Herzhoff kommt von einer Realschule in Euskirchen. Sie unterrichtet Englisch und Katholische Religion und kann einige Lücken schließen, die durch eine Langzeiterkrankung entstanden sind.

Wir wünschen ihr einen guten Start an unserer Schule.

In der letzten Woche vor den Osterferien startete das Projekt „Gesunde Schule“ an unserer Schule.

Der Verein Feel Harmonie e.V. führt dieses Projekt zur schulischen Bewegungs- und Gesundheitsförderung in den Klassenstufen 5 und 6 mit Hilfe finanzieller Unterstützung der Techniker Krankenkasse durch.

Es geht dabei u.a. um die Schulung der allgemeinen koordinativen Fähigkeiten, der Stabilisierung des Muskel-Skelett-Systems, der Förderung des ganzheitlichen Gesundheitsbewusstseins und der Stärkung der sozialen Kompetenz.

Die Inhalte sollen, wenn möglich, im zukünftigen Unterricht der Klassen Beachtung und Anwendung finden. Die ersten Stunden wurden von den Beteiligten sehr positiv bewertet und haben den Schülern großen Spaß gemacht.

P. Risse

Vor allen Dingen aus den Jahrgangsstufen 7 und 8, weniger aus der Jahrgangsstufe 9 haben eine beträchtliche Anzahl von Schülerinnen und Schülern am diesjährigen Girlsday / Boysday am 27.4.17 teilgenommen. Wenn Mädchen in der Klasse berichten können, dass sie einen Autoreifen gewechselt haben oder einen Ölwechsel in der Werkstatt gemacht haben, ist das schon etwas Besonderes. Andere Schülerinnen und Schüler haben sich angeguckt, wie eine Arzneimittelproduktion abläuft, wie eine Spedition und ein Autoverleih funktionieren oder wie es in einer Zahnarztpraxis zugeht.

Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 war der Tag die erste praktische Berührung mit der Berufswelt. Auch wenn nicht alle gleichermaßen befriedigt von ihrem Eintagespraktikum waren, hatten doch viele schon Ideen, was sie im nächsten Jahr ausprobieren wollen.