Eine Vielzahl von Angeboten erwartete die Schülerinnen und Schüler am schon traditionellen Sporttag, dazu zählten Bowling, Fußball, Tischtennis, Minigolf, Schwimmen, Klettern in der Kletterhalle, Schach und noch einiges mehr. Das Wetter war zumindest so, dass alles stattfinden konnte.

… bleibt nur noch, allen einen erholsamen Sommer und eine gesunde Rückkehr in die die Schule Ende August zu wünschen.

Der letzte Schultag brachte nicht nur die heißersehnten Zeugnisse mit sich: Wir mussten auch Frau Wenzel, die 3 Jahre an der Schule war, und Herrn Koch, der es auf 12 Jahre brachte, verabschieden. Frau Wenzel hat vieles im Bereich der Förderschulaufgaben dieser Schule auf den Weg gebracht. Sie wechselt jetzt auch wieder an eine Förderschule. Herr Koch hatte lange den Vorsitz in der Fachkonferenz Englisch und war auch quasi der oberste „Feuerwehrmann˝ (Sicherheitsbeauftragter). Herr Koch wechselt an eine Gesamtschule in Köln-Porz.

Chili con carne und Getränke, einige launig-lustige Redebeiträge und ein gemeinsames Lied machten den Abschied etwas leichter…

Am 15. Juni gab es einen besonderen Unterrichtsgang: Herr Fonger war mit insgesamt 8 Schülerinnen und Schülern aus der Jahrgangsstufe 8 bei unserem Kooperationspartner Kaufland zu Gast.

Das Besondere dieser Berufsfelderkundung: Die Experten, die unsere Schüler durch verschiedene Arbeitsbereiche führten, waren selbst noch in der Ausbildung und konnten diese deswegen besonders gut ansprechen.

Die Arbeitsfelder, die unsere Schülerinnen und Schüler vorgeführt bekamen, waren die Getränkeanlieferung, die Kältekammer von Kaufland und ein Vorbereitungsraum. In diesem legten die Schüler nach genau festgelegten Vorgaben ein Verkaufsregal an und statteten es mit den nötigen Waren aus.

Ein Besuch bei Herrn Echrif, dem Leiter unserer Kaufland-Niederlassung, schloss den interessanten Vormittag ab. Alle Schülerinnen und Schüler dürften jetzt ein deutlich genaueres Bild vom Berufsbild der Einzelhandelskaufrau / -kaufmanns haben. Sollte sich daraus ein Ausbildungsverhältnis für einen der Schüler entwickeln, hätten alle gewonnen…

Nachdem die Schule am Donnerstag endlich mal wieder einen Abschlussstreich sah, der allen – wie man hört – Spaß gemacht hat, stand gestern die Verabschiedung der 10er-Klassen auf dem Programm.

Nach einem Gottesdienst am Morgen war um 12 Uhr die Ausgabe der Zeugnisse der nächste Programmpunkt. Vorher wies Frau Freund-Schilling noch einmal auf den großen Schritt in Richtung Selbstständigkeit hin, der für die Abschlussschülerinnen und -schüler mit dem heutigen Tag verbunden sei. Arlynn bot dann noch eine fetzige Bilderschau am Beamer über die letzten Monate der Abschlussschüler, die viel Hallo erntete. 

Die Klassenlehrer Herr Fonger / Frau Rasch (10a1), Frau Bolliger (10a2) und Herr Geimer (10b) schritten nun zur Ausgabe des begehrten Papiers. Ein Gesangsbeitrag von Onction und ein kleiner Imbiss rundeten die Feier schließlich ab.

Bleibt zu hoffen, dass alle eine Ausbildung oder eine weiterführende Schule finden, die ihren Erwartungen entspricht. Ihr dürft auch gerne noch einmal wiederkommen und berichten… Bless you and good luck!

10a1

10a2

10b

„Cool, krass, phantastisch“ waren die Kommentare der Schülerinnen. Mit dem interaktiven Theaterstück Loverboy traf das interaktive Formtheater inszene genau den Ton der Schülerinnen. Die Schülerinnen wurden zuerst von einem Theaterstück in Bann gezogen, in dem es um sogenannte „loverboys“ geht. Hannah verliebt sich in Yanne, vernachlässigt ihre Freundschaft mit ihrer besten Freundin und gerät immer mehr in Konflikt mit ihrer Mutter, so dass sie letztendlich zu Yanne zieht. Als dieser darum bittet, aufgrund angeblicher Geldschulden, mit seinem besten Freund zu schlafen, gerät sie immer mehr in seine Fänge.
Loverboys sind junge Zuhälter, die sich mit jungen Mädchen (11-17 Jahre) anfreunden. Oft sind sie der erste Freund des Mädchens, mit dem sie eine sexuelle Beziehung hat.


[Einige Schülerinnen haben sich zu dem Stück geäußert:]

• Meiner Meinung nach war das Theaterstück sehr hilfreich, weil es zeigt, dass Internetbeziehungen sehr gefährlich enden können. Heutzutage werden einige junge Mädchen von ihren „Freunden“ verarscht und diese nutzen die Mädchen zu falschen wie z.B. Prostitution. Deswegen sollte man immer aufpassen und sehr vorsichtig im Internet sein.

• Das Theaterstück am Dienstag war meiner Meinung nach das Beste, was uns Jugendlichen passieren konnte!! Wie die Schauspieler die Situationen gespielt haben, war für den ein oder anderen bestimmt real. Man hat jetzt auch gelernt, wie man in verschiedenen Situationen sich zu verhalten hat. Mir hat es die Augen geöffnet und auch ich muss Tage später noch ans Theater denken. Ich danke jedem, der was mit dem Theater zu tun hatte. Einfach topp!

• Lover boys, also ich fand das Theaterspiel sehr hilfreich, weil die Schauspieler meiner Meinung nach uns die Augen geöffnet haben, wie wir uns in manchen Situationen verhalten sollten.

Deswegen fand ich es super…