Nachdem die Schule am Donnerstag endlich mal wieder einen Abschlussstreich sah, der allen – wie man hört – Spaß gemacht hat, stand gestern die Verabschiedung der 10er-Klassen auf dem Programm.

Nach einem Gottesdienst am Morgen war um 12 Uhr die Ausgabe der Zeugnisse der nächste Programmpunkt. Vorher wies Frau Freund-Schilling noch einmal auf den großen Schritt in Richtung Selbstständigkeit hin, der für die Abschlussschülerinnen und -schüler mit dem heutigen Tag verbunden sei. Arlynn bot dann noch eine fetzige Bilderschau am Beamer über die letzten Monate der Abschlussschüler, die viel Hallo erntete. 

Die Klassenlehrer Herr Fonger / Frau Rasch (10a1), Frau Bolliger (10a2) und Herr Geimer (10b) schritten nun zur Ausgabe des begehrten Papiers. Ein Gesangsbeitrag von Onction und ein kleiner Imbiss rundeten die Feier schließlich ab.

Bleibt zu hoffen, dass alle eine Ausbildung oder eine weiterführende Schule finden, die ihren Erwartungen entspricht. Ihr dürft auch gerne noch einmal wiederkommen und berichten… Bless you and good luck!

10a1

10a2

10b

„Cool, krass, phantastisch“ waren die Kommentare der Schülerinnen. Mit dem interaktiven Theaterstück Loverboy traf das interaktive Formtheater inszene genau den Ton der Schülerinnen. Die Schülerinnen wurden zuerst von einem Theaterstück in Bann gezogen, in dem es um sogenannte „loverboys“ geht. Hannah verliebt sich in Yanne, vernachlässigt ihre Freundschaft mit ihrer besten Freundin und gerät immer mehr in Konflikt mit ihrer Mutter, so dass sie letztendlich zu Yanne zieht. Als dieser darum bittet, aufgrund angeblicher Geldschulden, mit seinem besten Freund zu schlafen, gerät sie immer mehr in seine Fänge.
Loverboys sind junge Zuhälter, die sich mit jungen Mädchen (11-17 Jahre) anfreunden. Oft sind sie der erste Freund des Mädchens, mit dem sie eine sexuelle Beziehung hat.


[Einige Schülerinnen haben sich zu dem Stück geäußert:]

• Meiner Meinung nach war das Theaterstück sehr hilfreich, weil es zeigt, dass Internetbeziehungen sehr gefährlich enden können. Heutzutage werden einige junge Mädchen von ihren „Freunden“ verarscht und diese nutzen die Mädchen zu falschen wie z.B. Prostitution. Deswegen sollte man immer aufpassen und sehr vorsichtig im Internet sein.

• Das Theaterstück am Dienstag war meiner Meinung nach das Beste, was uns Jugendlichen passieren konnte!! Wie die Schauspieler die Situationen gespielt haben, war für den ein oder anderen bestimmt real. Man hat jetzt auch gelernt, wie man in verschiedenen Situationen sich zu verhalten hat. Mir hat es die Augen geöffnet und auch ich muss Tage später noch ans Theater denken. Ich danke jedem, der was mit dem Theater zu tun hatte. Einfach topp!

• Lover boys, also ich fand das Theaterspiel sehr hilfreich, weil die Schauspieler meiner Meinung nach uns die Augen geöffnet haben, wie wir uns in manchen Situationen verhalten sollten.

Deswegen fand ich es super…

Am 14.6.2016 findet in unserer Schule ein spannendes Theaterstück seine Aufführung, das sich ausschließlich an Mädchen der 8., 9. und 10. Klasse wendet. Das besondere an dem Theaterstück ist auch, das es Formen des Austauschs mit den Zuschauern enthält…

„Loverboy˝ ist eine Form der Zuhälterei, die auf den ersten Blick nicht als solche erkennbar ist. Nähere Infos zum Stück finden sich hier.

Alenya Örnek aus der Klasse 5a nahm mit großem Erfolg an dem "Lesewettbewerb Türkisch-Deutsch" teil und bekam den 2.Platz.
Sie las aus einem Märchenbuch ihrer Wahl und einem unbekannten deutschen Text einen Abschnitt vor.

Am 12.4.2016 wurde auf der Sportanlage am Geißbockheim der schulformübergreifende Stadtmeister WK II ermittelt. Unsere Schule nahm als Stadtmeister der Hauptschulen an diesem Turnier teil und spielte gegen das Apostelngymnasium, die Elsa-Brandström-Realschule und die Katharina-Henoth-Gesamtschule.

Trotz großem Einsatzwillen gingen leider alle drei Spiele verloren. Unsere Mannschaft war allerdings keineswegs chancenlos. In der Partie gegen die Gesamtschule lagen wir schon 4:2 in Front, verloren aber noch unglücklich mit 4:5 sehr knapp. Leider verloren aber einige unserer Spieler im letzten Spiel kurz vor Ende psychisch ihre Kraft und suchten die Schuld beim Schiedsricher – es kam zum Spielabbruch. Dies sorgte zum Schluss für einen faden Beigeschmack.

Für unsere Schule spielten: Emre, Ibrahim, Önder, Doganer, Mirko, Atakan, David, Elyesa, Aydin, Görkem, Erkan und Ertugrül